Die Anmeldungen zu den Jagdreitertagen für 2023 werden ab dem 01.01.2023 möglich sein.

Die Jagdregeln

Seit 1971 gelten die Jagdregeln für alle deutschen Meuten und für alle Teilnehmer.

Es gilt die Jagdordnung von 2018.

Beim Warten werden Pferde so gestellt, dass sie immer mit dem Kopf zu den Hunden stehen.

Für Teilnehmer an Schleppjagden ist der Abschluss einer Tier-Haftpflichtversicherung Pflicht. Schlagende und beißende Pferde gehören eigentlich nicht in ein Jagdfeld. Pferde mit solchen Unarten sind mit einer roten Schleife im Schweif zu kennzeichnen. Deren Reiter reihen sich ans Ende des Jagdfeldes ein.

Während der einzelnen Schleppen reitet man in höchster Konzentration möglichst auf „Strich und Lücke“ und beobachtet das Jagdfeld, um niemanden zu behindern. Auch beim Springen ist flüssiges Vorwärtsreiten angesagt.

Auf einer Schleppjagd über freie Flächen sollten nur Pferde geritten werden, die neben einem Nachbarpferd, also Bügel an Bügel, ruhig galoppieren können. Zum Üben gibt es Jagdreiter-Lehrgänge oder Ausritte in der Gruppe. Stört oder behindert man andere Reiter, so entschuldigt man sich bei nächster Gelegenheit oder beim Halali. Nach der letzten Schleppe ziehen die Reiter ihren rechten Handschuh aus und rufen „Halali – Halali“. Anschließend reicht man seinen Mitreitern die Hand.

Bei einer Meutejagd bestimmt nur der Master, was richtig ist. Er hat die Entscheidungsfreiheit, da er die Verantwortung für Hunde und Jagdfeld hat. Viele Veranstalter führen ein Jagdbuch, in das man sich einträgt und das Jagdgeld entrichtet. Für Jugendliche ist das Jagdgeld in der Regel ermäßigt. Der Teilnehmer begrüßt den Jagdherrn und dankt ihm üblicherweise für die Einladung.